Abendgebete

 Feierabendgebet 16.April 2021

Liebe Schwestern und Brüder,

immer mehr merke ich in diesen Wochen, dass ich getragen bin. Ich bin mir immer häufiger bewusst, dass ich nicht alleine bin, sondern dass ich Hilfe und Orientierung in dieser Welt habe. Natürlich geht es mir nicht immer gut, natürlich plagen auch mich Sorgen, aber ich spüre immer wieder neu, dass ich bei Gott auftanken kann und neue Kraft erlange, um anderen Menschen nahe zu sein, ihre Ängste und Nöte zu hören und Ihnen Trost zu spenden, wie schlimm es kommen mag. Gut, dass Gottes Geist uns umweht. Gut, dass Gott uns leitet und führt. Gut, dass wir für andere beten und bitten dürfen. Gut, dass er uns Orientierung schenkt und wir nichts zu fürchten brauchen, weil er den Tod besiegt hat. So beten wir mit alten, wohl bekannten Worten:

Der Herr ist mein Hirte,

mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

Er erquicket meine Seele.

Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück;

denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.

Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,

und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Amen.

Der Herr segne dich und behüte dich.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und schenke dir Frieden.

Amen.

Prädikant Prof. Dr. Enno Stöver, St. Petrus Kirchengemeinde Hamburg-Heimfeld