Abendgebete

Feierabendgebet 15.Oktober 2021

Liebe Brüder und Schwestern,

es ist eine Übergangszeit – zwischen Sommer und Winter liegt der Herbst mit den Veränderungen in der Natur. Und in der Pandemie spüren wir das Sowohl-als-auch – sowohl Präsenzveranstaltungen mit realen Treffen von Angesicht zu Angesicht und auch immer noch Online-Veranstaltungen im digitalen Raum. Und solche Übergangszeiten und solche Zeiten des Sowohl-als-auch sind interessante Zeiten des Gestaltens, des Prüfens, des Neubeginns. Ich bin froh zu wissen, dass Gott immer präsent ist und mit uns durch dieses Leben in seinen vielen Facetten geht. Es wird Wochenende, Zeit für Gebet.

Himmlischer Vater,

bist du online? Oder besser gefragt, bist du irgendwann mal nicht online? Bist du präsent? Oder besser gefragt, bist du irgendwann mal nicht präsent und gegenwärtig?

Und wenn ich dir diese Fragen stelle, merke ich, spüre ich, dass es rein menschliche Fragen sind, denn DU bist sowohl gegenwärtig und ganz in Präsenz bei uns von Angesicht zu Angesicht und kommst uns auch in digitalen Räumen nahe. Da spüre ich die Wärme, deine Liebe, dass ich nie allein durch dieses Leben, durch die Tage mit ihrer Vielschichtigkeit gehe, sondern DU immer mit uns bist, uns trägst, uns Orientierung gibst und uns an die Hand nimmst. Dieses tröstliche Gefühl des Getragenseins möchte ich gerne weitergeben, weil damit Hoffnung und Zuversicht, Mut zum Leben und Liebe für mich und meine Nächsten verbunden sind. Und so bitte ich, dass die Wärme und Liebe, die ich spüre, ausstrahlt und andere wärmt und umfängt,

die krank sind und Not leiden, die die Orientierung verloren haben,

die verunsichert sind, die wütend und ärgerlich sind,

die sich eine Normalität im Alltag zurückwünschen,

die voll Sehnsucht warten, die Verantwortung tragen,

die engagiert sind,

die traurig sind, die Angst haben, die den Tod vor Augen haben.

Segne du unsere Wege und sei bei uns alle Tage, danke, Herr.

Amen. 

Der Herr segne dich und behüte dich.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und schenke dir Frieden.

Amen.

Prädikant Prof. Dr. Enno Stöver, St. Petrus Kirchengemeinde Hamburg-Heimfeld